Samstag, 5. November 2011

Taylor – Sinn in der Moderne

An einem 5. November (1931) wurde in Montreal Charles Taylor geboren. Er ist sowohl Anglo- als auch Franko-Kanadier. Politisch hat sich der multikulturalistische Sozialphilosoph unter anderem dafür engagiert, dass die Kultur in der mehrheitlich frankophonen Provinz Quebec vom angelsächsisch dominierten Bundesstaat unter besonderen Gesetzesschutz gestellt werde; womit er allerdings gescheitert ist. Für ihn sind gefährdete kollektive Identitäten schützenswerte Sinnhorizonte in einer Welt, deren Modernisierungs- und Liberalisierungselan auf eine leere Freiheit hinauszulaufen drohe. Dieses säkulare Zeitalter sei zwar von einer nie dagewesenen Effizienz im Erfüllen eigentlich christlicher Grundanliegen (Menschenrechte, Sozialstaat). Doch könne man einem solchen Humanismus nur ein sehr bedingtes Durchhaltevermögen zutrauen; denn er baue mehr und mehr auf das technisch Machbare statt auf das religiös Verbindliche, mehr und mehr auf das alles verwertende Ich statt auf das allein sinnstiftende Selbst. Taylor, bekennender Katholik, ist ein weltweit mit höchsten Ehrungen ausgezeichneter Denker der Gegenwart.

QUELLEN
Taylor: Ein säkulares Zeitalter (Suhrkamp 2009)
Taylor: Quellen des Selbst (Suhrkamp 1996)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen