Montag, 12. September 2011

Welches Wissen ist Weisheit?

Wissen ist ein Objekt der Begierde; denn man verspricht sich etwas davon. Man will wissen; denn Wissen ist Macht. Der Wille zum Wissen ist so stark mit dem Willen zur Macht verbunden, dass man aus Liebe zur Macht geneigt ist, ein bloß vermeintliches Wissen zu behaupten und dafür die Liebe zum Wissen zu opfern. Die Liebe zum Wissen ist als Forschung (Wissenschaft) und als Aufklärung (Philosophie) lebendig. Für beide Lebensformen der Wissensliebe bedeutet es den Tod, die menschliche Unwissenheit als beendet zu erklären. Menschliches Wissen ist allenthalben ein bedingtes, von schwebenden Voraussetzungen abhängiges, und insofern eigentlich Nichtwissen. Sich dessen bewusst zu sein, grenzt noch am ehesten an ein Wissen, das zumindest verantwortbar ist. Diese Verantwortung auf sich zu nehmen, kommt einem Verhalten nahe, das den (sokratischen) Ehrentitel Weisheit tragen kann. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen